Drucken

DIE RASUR

DIE RASUR

DIE RASUR

Die Rasur


Ein Mann rasiert sich in seinem Leben ca. 30.000 mal und verbringt damit ungefähr 3.000 Stunden. Ein russisches Sprichwort sagt, es sei leichter, einmal im Jahr ein Kind zu bekommen, als sich täglich rasieren zu müssen. Das ist sicher eine typisch männliche Sicht der Dinge, der die Frauen vehement widersprechen werden. Doch tatsächlich scheiden sich an der Rasur die Geister. Für die einen ist es lästige Pflicht, die anderen genießen die Minuten als Gelegenheit, sich selbst zu verwöhnen. Dazwischen gibt es nichts. Bei der Nassrasur merkt man noch, welchen Ursprung das Wort hat. Rasura heißt im Lateinischen soviel wie schaben, kratzen. Die alten Ägypter verwendeten im 4. Jahrhundert noch Rasiermesser aus Kupfer oder Bronze, im 17. Jahrhundert wurde dann in Sheffield das Klapp-Rasiermesser aus Edelstahl erfunden. Man rasierte sich jedoch nicht zu Hause, sondern überließ diese heikle Aufgabe dem Fachmann, dem Barbier. Erst um 1904 kam die Heimrasur auf, denn die Rasierhobel mit den Gillette-Rasierklingen verlangten keine besonderen Fähigkeiten mehr vom Rasierenden. Zur Rasur: Zunächst wird das Gesicht gründlich gewaschen und Gesichtshaut und Barthaare werden mit warmem Wasser eingeweicht. Entweder durch eine ausgiebige Dusche oder z. B. durch einen Waschlappen. Dann wird der Rasierpinsel eingeweicht, mit dem der Schaum geschlagen wird. Natürlich gibt es auch Rasierschaum und Rasiergel, doch halten diese kaum einen Vergleich mit frisch geschlagenem Schaum aus Rasierseife. Zuerst werden die Wangen, dann der Hals, zuletzt die starken Stoppeln an Oberlippe und Kinn rasiert, die die längste Einweichzeit benötigen. Am besten spannt man die Haut mit der freien Hand in die Richtung, in die man rasiert. Meist wird als hautschonende Rasierrichtung» mit dem Strich empfohlen, doch richtig glatt wird es nur gegen den Strich. Auf jeden Fall wirkt eine Nassrasur immer wie ein Peeling. Nach dem Strich das Gesicht abspülen – am besten mit kaltem Wasser, das die Poren zusammenzieht. Falls es doch ein bisschen blutet, mit Alaunstein abtupfen oder eine Stückchen Toilettenpapier oder Papiertaschentuch auf die Stelle legen, falls es gar nicht aufhören will. Ein milder After Shave Balsam unterstützt die Regeneration der Haut.