Drucken

KOSMETIK WUNDERLAND

KOSMETIK WUNDERLAND

Kosmetika und Werbung

 

“Die Eigenschaften der meisten Kosmetika ähneln sich, denn jeder Hersteller weiß natürlich, worauf es bei der Komposition von Pflegeprodukten ankommt. Es gibt in der Kosmetik keine wirklichen Geheimnisse, da Neuentwicklungen sehr rasch von anderen Firmen kopiert werden. Neue Produktlinien, deren “revolutionäre Eigenschaften” in der Kosmetikwerbung herausgestellt werden, stammen nicht aus Forschungslabors sondern den Werbeabteilungen. Besonders beliebt bei Publikum und Werbung sind zur Zeit die Themen “Natur”, “Ökologie” und “Faltenschutz”. Das Werbunggetöse um eine neue Wundersubstanz hat ihr Ziel erreicht, wenn die skeptische Verbraucherin sich nur einmal sagt: “Vielleicht ist ja was dran?”. Im Erzeugung von Propagandamythen ist die Kosmetikewerbung unübertroffen.

Es gibt z.B. keinerlei Beweise, daß Umweltverschmutzung tatsächlich Falten erzeugt und die Haut rascher altern läßt, viele Menschen glauben aber aufgrund der Kosmetikwerbung inzwischen daran. Anzeigen suggerieren die phantastischsten Dinge: Junge Haut durch Elastin und Kollagen; vitalisierte Zellbildung in den Zellkernen durch Aminosäuren, Entgiftung der Haut durch Kräuter und Radikalenfänger; aktivierte Zellatmung und Schadstoffschutz durch Sauerstoff; Faltenglättung durch Fruchtsäurekosmetik, Hauternährung durch Pflegecremes usw. Natürlich sind die jeweils eigenen Vitamine, Proteine, Aminosäuren, Kräuter, Öle, Fruchtsäuren viel wirksamer als die der Konkurrenz. Um es ganz deutlich zu sagen: keine einzige der genannten Behauptungen ist belegbar.

Wenn ein Pflegeprodukt tatsächlich irgendeine grundlegende Hautfunktion verbessern oder eine Störung heilen könnte, müßte es automatisch als Medikament verkauft werden. Eine “natürliche” Basis einer Creme sagt überhaupt nichts aus über die Qualität des Produkts. Auch gibt es keine “porentiefe” Reinigung. Aggressive Reinigungsmittel (z.B. auf Alkoholbasis) entfernen zwar mehr Fett von der Hautoberfläche, sie trocknen aber stärker aus und reizen die Haut vermehrt. Wer glaubt wirklich daran, daß Elisabeth Taylor, Steffi Graf oder Paloma Picasso irgendetwas von der Zusammensetzung von Kosmetika oder der Komposition von Parfums verstehen? Sie verkaufen ihren Namen und ihr Image für sehr viel Geld an die meistbietenden Kosmetikfirmen, ohne den geringsten Einfluß auf die Zusammensetzung “ihrer” Produkte. “


                                      Fotolia_28831849_XS.jpg

Dr. med. Harald Bresser, Hautarzt, München ”Leberfleck und Pfirsischhaut”.